Privatpraxis für ästhetische &
komplementäre Dermatologie
Liane Kaschau
TELEFON 0381 – 440 22 58

Narben, Dehnungsstreifen, Striae

Narben schreiben ihre Geschichte. Manche sind z. B. nach Operationen, Verletzungen, Verbrennungen oder Erkrankungen als unschöne Narben zurück geblieben. Bei erhabenen Narben, die über das Hautniveau gewachsen sind, unterscheidet man hypertrophe Narben und Keloide, deren Erfolgsaussichten in der Behandlung unterschiedlich sind.

Hypertrophe Narbe: Keloide:
- erhaben - erhaben
- immer auf den Defekt begrenzt - Ausdehnung deutlich über den zu ersetzenden Defekt
- Rückbildung möglich - keine spontane Rückbildung
- kein erneutes Auftreten nach Operationen - nach Operationen Rückkehr wahrscheinlich

Hypertrophe Narben lassen sich daher erfolgreicher behandeln. Zur ästhetischen Behandlung unschöner, auffälliger Narben stehen unterschiedliche Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.
Besonders die fraktionierte Lasertherapie stellt in der erfolgreichen Narbenbehandlung einen großen Fortschritt dar. Der fraktionierte CO2-Laser entfernt auf sanfte Weise geschädigtes Gewebe, ohne die Haut sichtbar zu verletzen und verbessert die Hautstruktur.
Mit dem Micro-Needling (Medical Needling) regen feinste Nadelstiche die Hauterneuerung und Kollagenproduktion an, die Narben werden geglättet. Diese Behandlung eignet sich besonders für Verbrennungsnarben.
Auch die Mesotherapie/Injektionstherapie kann unter Verwendung eines Gewebe reduzierenden Medikamentes eine Abflachung des Narbengewebes erzielen.

Dehnungs- oder Schwangerschaftsstreifen (Striae) lassen sich mit der fraktionierten Lasertherapie, dem Micro-Needling oder der Mesotherapie behandeln und verbessern.
Bei der Mesotherapie werden mittels feinster Mikroinjektionen/Derma-Akupunktur ein Haut regenerierender Wirkstoffkomplex in das Narbengewebe eingebracht. Durch die Derma-Akupunktur werden bestimmte Rezeptoren der Epidermis gereizt sowie die Durchblutung angeregt, sodass vermehrt Wachstumsfaktoren ausgeschüttet werden. Diese regen die Neuproduktion der kollagenen und elastischen Fasern sowie die Hyaluronsäureproduktion des vernarbten Gewebes an. Es führt somit zur Hautregeneration und zur deutlichen Verbesserung der Dehnungs-/Schwangerschaftsstreifen.
Für ein erfolgreiches Ergebnis sind immer mehrere Behandlungen notwendig.

Ästhetische DermatologieAlternative DermatologieLaser & IPL-MedizinDermatologische Kosmetik