Privatpraxis für ästhetische &
komplementäre Dermatologie
Liane Kaschau
TELEFON 0381 – 440 22 58

Couperose / Rosazea

Couperose

Die Laser- bzw. IPL-Behandlung ist für die Couperose die einzige effektive Behandlungsmethode, die Gesichtsröte deutlich zu mindern und oft sogar zu beseitigen.
Mit hochenergetischem bzw. hoch gepulstem Licht (IPL-Verfahren) lassen sich gut flächige Rötungen und sehr feine sprießende Äderchen behandeln. Größere erweiterte Blutgefäße erfordern eine gezielte Behandlung dieser, z. B. mit einem Diodenlaser. Oftmals ist eine Behandlungskombination aus Laser und IPL empfehlenswert. Es sind ca. 3-4 Sitzungen im Abstand von 4 Wochen erforderlich, die betroffenen Hautareale werden von Behandlung zu Behandlung heller bzw. blasser.

Rosazea

Die Rosazea, als Krankheitsbild der Couperose, ist eine sehr häufige Hauterkrankung des Gesichtes und bedeutet soviel wie „Kupferrose“ - der Name spielt auf die Rötung des Gesichtes an. Sie zeigt sich in unterschiedlichen Erscheinungsformen mit fleckförmigen oder flächigen, teils schuppigen Rötungen sowie im späteren Verlauf mit Schwellungen der Gesichtshaut sowie durch Akne ähnliche entzündliche Papeln und Pusteln, welche zu knollenartigen Wucherungen wachsen können. Die Rosazea tritt meist zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr auf und verstärkt sich oft zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. Frauen und Männer sind gleichermaßen betroffen. Die Rosazea wird von den Patienten als kosmetisch störend empfunden und verursacht oftmals einen großen Leidensdruck.

Die Rosazea ist nicht heilbar, aber der Verlauf kann aufgehalten und oft sogar zum Stillstand gebracht werden. Ein rechtzeitiger Therapiebeginn ist dafür entscheidend. Auf eine medikamentöse Behandlung kann heutzutage schon häufig verzichtet werden. Die Licht- und Lasertherapie stellt in der Behandlung der Rosazea einen erfolgreichen Fortschritt dar.

Auf die erythematöse Form (Couperose, Teleangiektasien) mit flächigen Hautrötungen und erweiterten Blutgefäßen spricht die Therapie mit hochenergetisch gepulstem Licht (IPL – ein laserähnliches Verfahren) sehr gut an, gegebenenfalls in Kombination mit einer Laserbehandlung zur Entfernung sichtbarer erweiterter Gefäße.
Bei der schweren papulopustulösen Form der Rosazea, die mit eitrigen Pusteln und entzündeten Papeln einhergeht, kann das spezielle Blue Light (blaues Lichtspektrum) angewandt werden. Das VPLTM Blue Light, ebenfalls eine IPL-Technologie, greift das Bakterium an und erzeugt eine entzündungshemmende sowie antibakterielle Wirkung. Hochenergetische Lichtimpulse lösen eine photochemische Reaktion zur Beseitigung der entzündlichen Läsionen aus, wobei das Bakterium zerstört wird.
Nach Rückgang der entzündlichen Erscheinungen kann die zurück gebliebene Rötung der Gesichtshaut wie die erythematöse Rosazea mit der hochenergetisch gepulsten Lichttherapie (ein gelbes Lichtspektrum) fort behandelt werden.
Nach der Therapie kühlen wir die behandelte Haut. Im Anschluss ist die Haut für einige Stunden leicht gerötet, in seltenen Fällen 1-2 Tage und kann bei Bedarf kosmetisch abgedeckt werden. Große Beeinträchtigungen und Risiken treten nicht auf.

Ästhetische DermatologieAlternative DermatologieLaser & IPL-MedizinDermatologische Kosmetik